Verabschiedung unserer Schulleiterin Frau Kohlgrüber

Mittwoch, der 31.1.2018. Eine große Ära geht zu ende: Frau Helga Kohlgrüber verlässt nach 21 Jahren als Schulleiterin den Schulverbund KGS St. Antonius. Ob es ein freudiger Tag wird? Ein trauriger? Oder vielleicht ein spannender? Auf jeden Fall ein ganz besonderer Tag. Aus diesem Grund haben sich alle SchülerInnen, Lehrerinnen, Betreuungskräfte der OGS und „acht bis eins“, Elternvertreter sowie weitere Freunde, Bekannte und natürlich alles was Rang und Namen hat in Wipperfürth in der Alten Drahtzieherei eingefunden. Pünktlich um 10.00 Uhr betrat, begleitet von afrikanischen Trommelrhythmen, Frau Kohlgrüber zusammen mit ihrem Ehemann den roten Teppich  und schritt ein letztes Mal zwischen den SchülerInnen hindurch.

Die Aufregung war ihr deutlich anzumerken. Auf der Bühne Platz genommen begann die Moderatorin Frau R. und begleitete durch das Programm und somit durch das Leben von Frau Kohlgrüber. Denn, wie die SchülerInnen richtig bemerkt haben, war Frau Kohlgrüber nicht immer eine Schulleiterin. Auch sie begann mal als kleine Schülerin Helga,  die laut Zeugnis viel zu still war. Nach ihrem Studium begann sie ihr Referendariat: An der KGS St. Antonius! Und, wie der Zufall so will, ihre erste feste Stelle erhielt sie an der  KGS Wipperfeld. Nach einigen schulischen Zwischenstopps in Remscheid und Radevormwald kam Frau Kohlgrüber, mittlerweile Ehefrau und Mutter, an die  Antoniusschule zurück und wurde Schulleiterin! Und somit schloss sich der Kreis. Aber auch etwas ganz Großes geht einmal zu ende und nun war es soweit: Der neue  Lebensabschnitt „Ruhestand“ stand schon vor der Tür.

Diese spannenden Punkte ihres Lebens wurden von Frau R. mit witzigen Geschichten und Fotos sowie von den verschiedenen Jahrgängen der Schulen mit Liedern und einem Sketch untermalt. Wie viele Klassen, SchülerInnen und KollegInnen Frau Kohlgrüber in dieser langen Laufbahn begleitet hat, stellten die beiden Schulsprecher wirkungsvoll  dar, als sie ihr ein großes Glas voller Gummibärchen in den verschiedenen Farben schenkten. Und damit Frau Kohlgrüber noch lange an die Antoniusschule erinnert wird, überreichten die Elternvertreter ein selbst geschreinertes Vogelhaus „St. Antonius“- voller kleiner Grußzettel aller SchülerInnen des Hauptstandortes und Teilstandortes Wipperfeld. Nachdem auch der Förderverein ihr Geschenk, ein Bild voller kleiner Baumscheiben mit allen Namen der SchülerInnen und KollegInnen der Antoniusschule, überreicht hat, betrat der Bürgermeister Herr von Rekowski die Bühne und fragte, ob denn nun ein trauriger oder freudiger Tag sei. Auf jeden Fall ein würdiger, so waren sich alle einig! Und aus diesem Anlass ließen es sich die Kinder nicht nehmen, ihre dafür neu erlernte zweite Fremdsprache zum Besten zu geben: Die „Irischen Segenswünsche“ auf Kölsch! Nach dieser schönen und teilweise sehr rührenden Abschiedsfeier bekamen als Dank für all die schönen, spannenden, manchmal traurigen aber auf jeden Fall  niemals vergessenen Momenten auch die SchülerInnen eine Überraschung von Frau Kohlgrüber: 3 Tage Hausaufgabenfrei!

Im Anschluss an einen darauf folgenden Sektempfang wurde es nun etwas offizieller.

Nach einer Dankesrede von Frau Kohlgrüber selbst, betraten auch Frau Engelhard vom Schulamt Gummersbach, Frau Balling, als nun kommissarische Schulleiterin, Herr Mederlet vom Schulausschuss, der Bürgermeister von Wipperfürth Herr von Rekowski, Herr Kronenberg als Stellvertretung der Schulleitungen der Stadt Wipperfürth und Frau Weiß von WippAsyl das  Rednerpult. Und besonders eine Sache kam in allen Reden zum Ausdruck: Frau Kohlgrüber hat in den 21 Jahren als Schulleiterin sehr viel für die Antoniusschule geleistet. Ohne sie, wäre diese Schule nicht das, was sie heute ist.

Besonders persönlich und bewegend war jedoch die Rede von Claudia Krokowski, die Sekretärin der Antoniusschule. Wir werden alle das unschlagbare Team des Sekreteriats „KroKo“ (Krokowski-Kohlgrüber) vermissen!


Ihnen, liebe Frau Kohlgrüber, wünschen wir alles Gute, Gesundheit und eine freudige und spannende Zeit im neuen Lebensabschnitt!

 

 

Was bedeutet Schulverbund?

Mit Wirkung zum Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 bilden die KGS St. Antonius Wipperfürth und die KGS Wipperfeld den Städt. Kath. Grundschulverbund St. Antonius unter der Leitung der Rektorin Frau Helga Kohlgrüber. Aus zwei Schulen ist eine Schule entstanden mit zwei Standorten, einem Hauptstandort (KGS St. Antonius) und einem Teilstandort (KGS Wipperfeld). Nach § 83 Schulgesetz NRW hat ein neu gebildeter Grundschulverbund fünf Jahre Zeit, eine einheitliche Schulorganisation umzusetzen:

  • konzeptionell-pädagogische Zusammenführung (z. B. für die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler)
  • arbeitsstrukturelle Zusammenführung der Kollegien
  • Zusammenführung der Schüler- und Lehrerverwaltung
  • Zusammenführung der personellen Ressourcen durch Schulamt und Bezirksregierung
  • eine Schulleiterin, eine stellvertretende Schulleiterin


Es ist beabsichtigt, so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel einheitliche Organisation der beiden Schulen wie nötig zu gewährleisten, um die Identität beider Schulen zu erhalten.