Langjähriger Hausmeister in den Ruhestand verabschiedet

Der 19. Dezember war ein Tag vieler lobender Worte und Dankesbekundungen:

Herr Gerd Berghaus, Hausmeister der KGS Wipperfeld, wurde nach beinahe 20-jähriger Tätigkeit aus seinem Amt verabschiedet.

Es war ein sehr emotionales Zusammentreffen im Foyer der KGS Wipperfeld, als am 19. Dezember die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium Herrn Berghaus für sein langjähriges Wirken als Hausmeister der Schule dankten und “Auf Wiedersehen“ sagten.

Herr Berghaus war der Einladung des Kollegiums gefolgt und kam in Begleitung seiner Tochter – als Vertretung für seine erkrankte Frau – zu einer kleinen Feierstunde.

Im Foyer begrüßten ihn die Kinder der Schule mit einem bunten Programm aus Liedern und Gedichten, das zum Teil auch der Adventszeit angepasst war. Einige Kinder trugen selbstverfasste Texte vor, in denen sie zum Ausdruck brachten, wie sehr sie Herrn Berghaus Einsatz und seine ruhige, freundliche Art registriert und geschätzt hatten. Andere Kinder erzählten von eigenen Erlebnissen, bei denen Herr Berghaus eine entscheidende Rolle gespielt hatte, z. B. bei der „Rettung“ von Fußbällen vom Turnhallendach. Die beiden Schulsprecher aus der vierten Klasse überreichten Herrn Berghaus schließlich das Geschenk aller Kinder: eine gerahmte Collage aus Foto von den Kindern der Schule und gemalten Bildern aus dem Wirkungsbereich eines Hausmeisters.

Auch Schulleiterin Helga Kohlgrüber würdigte Herrn Berghaus Leistungen, die zuverlässige und eigenverantwortliche Erledigung aller anfallenden Arbeiten und seine angenehme, sympathische Art.

Die gemeinsame Feier fand ihren Höhepunkt in dem Lied „Die Zeit mit dir geht langsam nun zu Ende….“, dessen Text auf die Hauptperson und den Anlass des Tages abgestimmt war und von allen mit viel Gefühl gesungen wurde.

Die Feierstunde im Kreis des Kollegiums, der Betreuungskräfte, der Schulpflegschaftsvorsitzenden und der Vorsitzenden des Fördervereins und ihrer jeweiligen Vertreterin, in der noch viele lobende Worte fielen und Geschenke überreicht wurden, klang bei Kaffee, Weckmann und vielen Anekdoten aus der „ Ära Berghaus“ aus.

Wir sagen Herrn Berghaus „Danke“ und wünschen ihm und seiner Frau noch viele Jahre Gesundheit, Lebensfreude und

alles Gute!

 

Gleichzeitig wünschen wir Herrn Feige, der Herrn Berghaus Nachfolge antritt, einen guten Start und viel Freude in seinem neuen Tätigkeitsbereich.

 

 

 

Was bedeutet Schulverbund?

Mit Wirkung zum Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 bilden die KGS St. Antonius Wipperfürth und die KGS Wipperfeld den Städt. Kath. Grundschulverbund St. Antonius unter der Leitung der Rektorin Frau Helga Kohlgrüber. Aus zwei Schulen ist eine Schule entstanden mit zwei Standorten, einem Hauptstandort (KGS St. Antonius) und einem Teilstandort (KGS Wipperfeld). Nach § 83 Schulgesetz NRW hat ein neu gebildeter Grundschulverbund fünf Jahre Zeit, eine einheitliche Schulorganisation umzusetzen:

  • konzeptionell-pädagogische Zusammenführung (z. B. für die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler)
  • arbeitsstrukturelle Zusammenführung der Kollegien
  • Zusammenführung der Schüler- und Lehrerverwaltung
  • Zusammenführung der personellen Ressourcen durch Schulamt und Bezirksregierung
  • eine Schulleiterin, eine stellvertretende Schulleiterin


Es ist beabsichtigt, so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel einheitliche Organisation der beiden Schulen wie nötig zu gewährleisten, um die Identität beider Schulen zu erhalten.