Lebendiger Adventskalender 2017

Wir alle kennen das: Die Tage werden kürzer, das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Adventszeit beginnt.

Die meisten Kinder freuen sich in dieser Zeit besonders darauf, dass sie jeden Tag ein Adventskalendertürchen öffnen dürfen. Und wenn wir Erwachsenen daran zurückdenken, erfüllt uns die Erinnerung meist mit einem guten und warmen Gefühl. Daher ist es auch in Wipperfeld seit ein paar Jahren Tradition, dass jeden Abend ein anderes Haus des Dorfes für alle, die Lust und Freude daran haben, die Tür öffnet.

Die Grundschule Wipperfeld tat dies am 11.12.2017 zumindest sprichwörtlich. Denn um 18 Uhr waren alle auf dem Schulhof zu einem kleinen Programm und Nascherei eingeladen. So füllte sich der Schulhof auch rasch und unsere Schulleitung, Frau Kohlgrüber, eröffnete den Abend. Die Vorführung begann zunächst mit dem Lied „1000 tolle Plätzchen“ der Klasse 4, in dem über die Leckereien zu Weihnachten gesungen wurde. Das darauffolgende Theaterstückchen der Klasse 2 erklärte, warum der Osterhase dieses Jahr zum Weihnachtsfest als Weihnachtshase mithelfen durfte. Er hatte nämlich Ostern verpennt. Zu guter Letzt wurde in einem weiteren Lied der Klasse 4 allen Menschen das gewünscht, was für uns in Deutschland eigentlich selbstverständlich ist: „Frieden und Glück“. In ihren abschließenden Worten griff Frau Kohlgrüber dieses Lied nochmals auf, mit den Worten: „Es wäre schön, wenn sich alle mächtigen Männer und Frauen dieser Welt dies zu Herzen nehmen würden.“

Obwohl das Programm damit beendet war, blieb man noch einige Zeit gemütlich bei Nüssen, Spekulatius und Mandarinen auf dem Schulhof zusammen und nutzte die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.
 

 

 

Was bedeutet Schulverbund?

Mit Wirkung zum Beginn des neuen Schuljahres 2016/17 bilden die KGS St. Antonius Wipperfürth und die KGS Wipperfeld den Städt. Kath. Grundschulverbund St. Antonius unter der Leitung der Rektorin Frau Helga Kohlgrüber. Aus zwei Schulen ist eine Schule entstanden mit zwei Standorten, einem Hauptstandort (KGS St. Antonius) und einem Teilstandort (KGS Wipperfeld). Nach § 83 Schulgesetz NRW hat ein neu gebildeter Grundschulverbund fünf Jahre Zeit, eine einheitliche Schulorganisation umzusetzen:

  • konzeptionell-pädagogische Zusammenführung (z. B. für die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler)
  • arbeitsstrukturelle Zusammenführung der Kollegien
  • Zusammenführung der Schüler- und Lehrerverwaltung
  • Zusammenführung der personellen Ressourcen durch Schulamt und Bezirksregierung
  • eine Schulleiterin, eine stellvertretende Schulleiterin


Es ist beabsichtigt, so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel einheitliche Organisation der beiden Schulen wie nötig zu gewährleisten, um die Identität beider Schulen zu erhalten.